28.10.2019

Medienmitteilung

Schweizer Jugendliche gewinnen Ticket an die Internationale Geographie-Olympiade in Istanbul

Vier Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben am Samstag, 26. Oktober die Schweizer Geografie-Olympiade gewonnen. Im August 2020 reisen sie an den internationalen Wettbewerb.

Gold für Jasmin Schmid, Jonathan Song, Simon Gründler und Niklas Eckert (von links nach rechts). Alle Bilder: Geografie-Olympiade. Download siehe unten.

Feldarbeit: Wie wurde das VonRoll-Areal im Berner Länggassquartier umgestaltet?

Im Feld

Im Feld

Die 16 FinalistInnen haben sich gegenüber 640 MitstreiterInnen durchgesetzt.

Silber für Silvan Frei, Casimir Herold, Julia Bürki, Luc Sonderegger, Sasu Schmidli und Colin Mettler.

 

 

 

 

Bronze für Jake Bogdan, Jessica Kunz, Severin Angst, Elena Broger, Noel Schader und Alina Büllhardt (fehlt).

 

 

 

Jasmin Schmid

Niklas Eckert

Jonathan Song

Simon Gründler

Gold geht an:

  • Niklas Eckert, Kantonsschule Solothurn, SO
  • Simon Gründler, Kantonsschule am Burggraben, SG
  • Jasmin Schmid, Neue Kantonsschule Aarau, AG
  • Jonathan Song, Kantonsschule Hohe Promenade, ZH

Im Frühling 2019 haben sich 660 Jugendliche für den Wettbewerb angemeldet. Die Geografie gehört so zu den Olympiaden, die am meisten Jugendliche anzieht (nebst Biologie und Physik). Die 16 Schülerinnen und Schüler, die letzten Samstag noch im Rennen um die Medaillen waren, hatten allen Grund stolz zu sein. So auch Niklas Eckert aus Solothurn, einer der vier Gewinner. Er zeigt sich überrascht und zufrieden: "Nach den Prüfungen hatte ich gemischte Gefühle. Jetzt diese Goldmedaille zu erhalten, das ist ein cooles Gefühl."

 

Berns Stadtplanung, Chinas Entwicklung

Niklas mag Geografie, weil sie sehr vernetzt ist, "Natur- und Humanwissenschaften fliessen hier zusammen". Diese Breite wiederspiegelt sich auch in den Themen der Finalprüfung, wie zum Beispiel Klimawandel, Stadtplanung oder Ernährungssicherheit. Bei der Feldarbeit nahmen die Jugendlichen unter die Lupe, wie das VonRoll-Areal im Berner Länggassquartier umgestaltet wurde. Sie fertigten Karten an, beschrieben Auswirkungen auf Bevölkerung und Geschäfte und mussten erklären, wer von der Verkehrsberuhigung profitiert − und wer nicht. Die Fragen der Theorieprüfung beschränkten sich nicht auf lokale Themen: Ist China ein Entwicklungs- oder Industrieland? Und wie steht es um die Ernährungssicherheit in Afrika? Beim Multimedia-Test galt es, Grafiken, Bilder und Karten richtig zu interpretieren.  

 

Spass am Fach und mit Gleichaltrigen

Kommenden Sommer reisen Niklas und seine Teamkollegen an die Internationale Geographie-Olympiade nach Istanbul. Dort treffen sie auf Jugendliche aus über 45 Ländern. Niklas zieht bereits jetzt eine positive Bilanz: "Ich kann die Olympiade allen empfehlen". Besonders gute Noten müsse man nicht mitbringen, wichtiger sei das Interesse. Geschätzt hat er das Vorbereitungslager im Schweizerischen Nationalpark im September: "Ich habe viel Neues gelernt und vor allem eine tolle Zeit mit den anderen Teilnehmenden und den Organisatoren verbracht." Nach seiner Reise in die Türkei plant Niklas ein Studium an der ETH Zürich. Die Studienrichtung? Raumbezogene Erdwissenschaften.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Geographie-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage. 

 

Links

 

Kontakt

Mirjam Sager

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

m.sager(at)olympiad.ch

 

Further articles

 GewinnerInnen Chemie-Olympiade 2021

Chemie

Medaillen fürs wissenschaftliche Nachdenken zu Hause

Vom 6. April bis am 10. April 2021 fand die Finalwoche der Chemie-Olympiade statt. Für einmal nicht in den Labors der ETH Zürich, sondern zu Hause. Die besten 17 von insgesamt 406 Teilnehmenden lösten anspruchsvolle Chemie-Aufgaben und wurden mit Medaillen ausgezeichnet.

Biologie

Nachwuchsbiologinnen gewinnen Gold

Vom 07. bis 11. April fand das Finale der Schweizer Biologie-Olympiade statt. Achtzehn Finalistinnen und Finalisten sezierten Nieren und experimentierten mit DNA – von zuhause aus. Vier junge Frauen wurden für ihre Leistungen mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Physik

Sie erklären sich mit Physik die Welt

Neue Technologien, kleinste Teilchen, schwarze Löcher… die Finalistinnen und Finalisten der Physik-Olympiade sind von ihrem Fach fasziniert. Am 20. und 21. März stellten die 26 Jugendlichen ihr Wissen unter Beweis. Bei der Rangverkündung am 10. April wurden fünf von ihnen mit Goldmedaillen geehrt.

Chemie

Verband

Zweite Runde

Trotz allen Wirrungen rund um die Corona-Pandemie startete die diesjährige Chemie-Olympiade wie üblich mit einer Online-Prüfung. Erfreulich war die grosse Anzahl Teilnehmenden, die sich ihre Freude an der Chemie nicht durch die aktuellen Umstände verderben liessen.

Mathematik

Verband

Grosser Erfolg für die Schweiz an Französischsprachiger Mathematik-Olympiade

Am 27. und 28. März organisierte die Schweiz die zweite «Olympiade francophone de mathématiques», die den mathematischen Nachwuchs in der französischsprachigen Welt fördert. Neun Länder nahmen am virtuellen Wettbewerb teil. Das Schweizer Team legte eine beeindruckende Leistung an den Tag.

Philosophie

Une Fribourgeoise remporte les Olympiades de philosophie

Nitya explique son essai dans une vidéo de 20minutes (26. 03. 2021).