01.05.2020

Equal opportunities

Verlieren kannst du nichts, gewinnen aber sehr viel

Als Aiyana Signer sich für die Teilnahme an der Geographie-Olympiade entschied, ahnte sie noch nicht, wo dieser Weg sie hinführen würde. Mittlerweile studiert Sie Geographie im vierten Semester und pflegt Freundschaften um die halbe Welt. Ein kurzes Porträt einer ehemaligen Olympionikin.

Um Übungen fürs Studium zu bearbeiten, hört sich Aiyana oft nochmals die Podcasts ihrer Vorlesungen an. Diese standen für viele Kurse schon zur Verfügung, bevor der Präsenzunterricht an der Universität Zürich wegen des Coronavirus suspendiert wurde. (Bilder: Severin Nowacki)

Im Frühling 2017 stellen Lehrerinnen und Lehrer schweizweit ihren SchülerInnen eine Frage: „Wer möchte an der Geographie-Olympiade teilnehmen?“. Während Olympiaden in Mathematik, Biologie oder Physik schon seit vielen Jahren begeistern, ist die Geographie-Olympiade zu dieser Zeit noch recht unbekannt. So war das auch an der Kantonsschule Will, wo Aiyana Signer zur Schule ging. Sie war sofort begeistert, „denn verlieren kann man bei einem 20-minütigen Multiple Choice Test nichts“, und stellte sich der Herausforderung. Dass die vier besten der Schweiz für die internationale Olympiade nach Kanada reisen würden, war ihr zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst.

 

Ein paar Wochen später war klar, dass sie es unter die Top 20 geschafft hatte und somit immer noch im Rennen um ein Ticket nach Kanada war. Der Ehrgeiz wuchs, aber gleichzeitig stand sie im Herbst 2017 kurz vor dem Schweizer Final noch vor einer ganz anderen Herausforderung. Sie arbeitete an ihrer Maturaarbeit und die hatte höchste Priorität. Die Finalrunde liess sie sich trotzdem nicht entgehen und schaffte es - für sie ganz unerwartet - ins Schweizer Team.

 

 

Im Moment studiert sie Mathematik und Geographie an der Universität Zürich. Ihr Berufswunsch – Mathematik-Lehrerin – stand für sie schon lange fest. Die Suche nach dem Zweitfach war da schon schwieriger. Sie ist sprachgewandt, damit wären Spanisch oder Englisch denkbar gewesen. „Meine guten Englischkenntnisse haben mir bei der Olympiade sehr geholfen“, meint Aiyana, „Aber für meine berufliche Karriere kann ich mir weniger vorstellen, Englisch zu unterrichten.“ Rückblickend fällt es ihr wie Schuppen von den Augen. „Geographie fand ich eigentlich schon immer irgendwie interessant und das Lernen als Vorbereitung für die Olympiade hat mir sehr viel Spass gemacht“. Mittlerweile ist Geographie sogar ihr Hauptfach. Es ist besonders die Interdisziplinarität, die das Studium für Aiyana so abwechslungsreich und interessant macht. Ihre Vorliebe für analytisches Denken zeigt sich in Ihren Lieblingsdisziplinen: Fernkundung und geographische Informationssysteme (GIS). Dort kann sie ihre logische Denkweise und technischen Fähigkeiten mit geographischen Themen verknüpfen. Auch ein Praktikum in dieser Branche kann sie sich vorstellen.

 

Aiyana ist eine engagierte, aufgeschlossene junge Frau, die gern Neues ausprobiert. Das versucht sie nun auch künftigen Studienanfängern zu vermitteln. Sie engagiert sich im „Buddyprogramm“ der Universität Zürich, das es SchülerInnen ermöglicht, einen Tag Uni-Luft zu schnuppern und in Vorlesungen zu sitzen. Sie selbst hat vor Beginn Ihres Studiums in Mathevorlesungen gesessen. „Mathematik an der Uni ist ganz anders als in der Schule.“ Daher kann ein Probetag helfen, falsche Erwartungen zu enttarnen.

 

 

Für SchülerInnen und zukünftige Studienanfänger hat sie noch ein paar wertvolle Tipps. „Traut euch raus aus der Komfortzone! Verlieren kann man nichts!“ Das gilt sowohl in Schule und Studium, als auch bei den Olympiaden. Auch wenn man sich selbst keine grossen Hoffnungen auf die nächste Olympiaden-Runde macht, bieten die Zwischenstationen tolle Erfahrungen. So ist eine Teilnahme immer der Beginn neuer Freundschaften. Seit der iGEO in Kanada steht Aiyana immer noch in Kontakt mit anderen Olympioniken, u.a. aus Belgien, Slowenien und Australien. Eine gemeinsame Urlaubsreise durch die Schweiz haben sie schon absolviert und die nächsten gemeinsamen Ferien sind in Planung. Ein konkretes Reiseziel in Europa haben sie allerdings noch nicht festgelegt. Vielleicht geht es vorher erst in die USA, andere Kollegen besuchen. Nur dort gibt es den besonderen braunen Zucker, den Aiyana für ihre weltbesten Chocolate-Chip-Cookies braucht.

 

Hat Aiyana dich inspiriert, an der Geographie-Olympiade teilzunehmen? Die erste Runde startet am 7. Mai! 

 

Aiyana ist 20 Jahre alt und studiert Mathematik und Geographie an der Universität Zürich im vierten Semester. 2018 hat sie an der Geographie-Olympiade teilgenommen und es ins Nationalteam geschafft. Zusammen mit drei anderen Schweizer Jugendlichen ist sie zur iGEO nach Quebec, Kanada, gereist.

 

Mehr zum Thema:

 

Zur Autorin: Juliane Krenz ist Vorstandsmitglied der Geographie-Olympiade und Wissenschaftlerin am Department für Umweltwissenschaften an der Universität Basel. 

Further articles

Robotik

Verband

Wenn die Hälfte der Teilnehmenden plötzlich Frauen sind

Von 34% weiblichen Teilnehmenden auf 50%: Das ist das Ziel des Projekts „Mehr Girls in Robotik“. In den nächsten drei Jahren bietet die Robotik-Olympiade WRO daher Gratis-Roboter für Mädchenteams, Workshops und einen Roboter-Blog von und für Mädchen an.

Verband

Volunteer sein - aber wie?

Was bedeutet es, Volunteer bei den Wissenschafts-Olympiaden zu sein? Ein Freiwilligenkodex soll diese Frage beantworten. Was da genau drinsteht? Das bestimmen alle Vereine und alle Volunteers gemeinsam, erzählt uns Vorstandsmitglied Johannes Kapfhammer im Interview.

Verband

Drei Fragen an Nina Trüb, Fachmitarbeiterin bei Limita

Eins ist für Nina klar: Ihre Arbeit ist sinnvoll. Seit 2020 führt sie für die Fachstelle Limita Weiterbildungen zur Prävention von sexueller Belästigung durch. Unter anderem veranstaltet sie den Workshop "Grenzen" für Freiwillige der Wissenschafts-Olympiade.

Verband

“Ich wurde ermutigt, meine Zweifel anzusprechen”

Viviane Kehl hat den Weiterbildungskurs “Grenzen” für Olympiaden-Freiwillige besucht. Im Interview erzählt sie, inwiefern sie der Kurs ermutigt hat und wo sie noch Verbesserungspotential sieht bei der Prävention von Grenzverletzungen.

Verband

Warum brauchen wir mehr Frauen in der Wissenschaft?

Heute feiern wir den International Day of Women in Science. Jungen Frauen den Weg in die Wissenschaft schmackhaft zu machen, ist eines der Ziele der Wissenschafts-Olympiade und von Schweizer Jugend forscht. Mindestens 3 Gründe sprechen dafür, erklärt Xénia Villiers.

Verband

Let's Talk: Über den Röstigraben mit Xénia

Xénia Villiers arbeitet als Romandie-Verantwortliche für die Wissenschafts-Olympiade. Im Videoporträt lernt ihr sie und unsere Projekte für die Romandie kennen.